Angebote

Wärmecontracting in einer Energietochter von Wohnungsgenossenschaften – als Beitrag zur sozialverträglichen schnellen Heizungsoptimierung im Geschosswohnungsbau
20,00 € Prof. Dr. Norbert Raschper, Philip Welcker, Christoph SchillingmannWärmecontracting in einer Energietochter von Wohnungsgenossenschaften – als Beitrag zur sozialverträglichen schnellen Heizungsoptimierung im Geschosswohnungsbau

Produktbeschreibung

Zur Erreichung der CO2-Reduktion bis 2050 um 80% gegenüber 1990 wird die Wohnungswirtschaft auch in Zukunft noch vor große Herausforderungen gestellt. Während die energetische Verbesserung der Gebäudehülle durch Wärmedämmung zunehmend an seinen Grenznutzen stößt, existieren bei der Wärmeerzeugung noch deutliche, kostengünstigere Energieeinsparpotenziale. Je nach abzulösender Altanlage ermöglicht z.B. eine Brennwerttechnik mit solarthermischer Warmwasserbereitung eine Primärenergieeinsparungen von bis zu 40 %.

Auch die Wohnungswirtschaft und insbesondere die Wohnungsgenossenschaften fühlen sich dem Klimaschutz und der Kostenentlastung ihrer Mieter verpflichtet. Die Optimierung der zunehmend überalterten Heizungsanlagen und insbesondere die Zentralisierung des mit ca. 27% sehr hohen Anteils an dezentralen Etagenheizungen fordern jedoch erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen und belastet die Bilanzen durch den Instandsetzungsaufwand massiv.

Eine Entlastung der Wohnungsgenossenschaften kann durch die gewerbliche Wärmelieferung, das Wärmecontracting, erfolgen. Die Studie zeigt die Chancen und Risiken aber auch die Grenzen des Wärmecontractings in den Geschäftsmodellen Energietochter, fremde Contractoren und Joint Venture im Vergleich zur aktuell noch üblichen Eigenversorgung. Detailliert werden die rechtlichen Voraussetzungen, die Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, die geeigneten Bestandsstrukturen und insbesondere der gesetzlich geforderte Kostenneutralitätsnachweis für die Mieter erläutert.

In einem feinteiligen Handlungsleitfaden werden zudem die Schritte zur Vorbereitung einer strategischen Entscheidung bis hin zur Auslagerung der Wärmelieferung erläutert, so dass jedes Unternehmen für sich die weitere Vorgehensweise analysieren kann ohne wichtige Aspekte zu übersehen. Denn das Wärmecontracting kann in vielen Fällen einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduktion und zur Senkung oder zumindest Dämpfung der Heizkostensteigerungen für die Mieter leisten.

Prof. Dr. Norbert Raschper, ebz Business School Bochum

Autoren:Prof. Dr. Norbert Raschper, Philip Welcker, Christoph Schillingmann
Verlag:Wohnen in Genossenschaften e.V., Oktober 2018
Umfang:ca. 130 Seiten
ISBN: